MAGAZIN

GRILL TIPPS

von

Familie beim Grillen
Foto: WEBER-STEPHEN ÖSTERREICH GMBH

Wenn die Grillsaison startet, bedeutet das für echte Barbecue-Aficionados: Eine Zeit der intensiven Detailplanung und Vorbereitung. COOL DAD hat sich zum Appetitmachen Rat von berufener Seite geholt und Grillweltmeister Adi Bittermann um seine persönlichen Do’s and Don’ts gebeten.

11 TiPPS ZUM GRILLEN

  1. ALLES UNTER 500 GRAMM IST CARPACCIO
    Um und Auf bei der Fleischstärke: nicht zu dünn schneiden! Bereiten Sie lieber ein dickes Steak für zwei Personen zu als ein dünneres für jeden - dann bleibt das Fleisch saftiger!
  2. KOHLE RICHTIG ANHEIZEN
    Sie haben einen Holzkohlegrill? Dann heizen Sie die Kohle in einem Anzündkamin an: Holzkohle-Briketts zirka 14 Minuten, Holzkohle zirka 8 Minuten. Achtung, nicht überhitzen! Wenn die Flammen rausschlagen, ist der Kamin fertig. In den Grill damit - am besten in Kohlenkörbe --, und schon kann das Grillvergnügen beginnen.
  3. GEMÜSE AM GRILL: EIN HIMMELSGERICHT
    Halbieren Sie das Gemüse, z. B. Zucchini, der Länge nach und salzen Sie es 30 Minuten vor dem Grillen. Mit der Schnittfläche direkt am Grill angrillen, dann indirekt legen und mit einem guten Basilikum-Pesto marinieren. In 20 Minuten ist die beste Gemüsebegleitung für Ihr Steak fertig!
  4. SALZEN ODER NICHT SALZEN: DAS IST HIER DIE FRAGE!
    Wenn Sie Fleisch in guter Qualität haben, salzen Sie Steaks mindestens eine Stunde vor dem Grillen. Dadurch erreichen Sie eine bessere "Maillard-Reaktion": Die Kohlenhydrate kommen an die Oberfläche, und dadurch wird der Eigengeschmack noch unterstützt!
    Faustregel beim Steak-Grillen: Pro Zentimeter Fleischstärke 1 Minute pro Seite angrillen und 10 Minuten indirekt rasten lassen! Wenn also das Fleisch 3 Zentimeter dick ist, 3 Minuten auf einer Seite, 3 Minuten auf der anderen Seite direkt angrillen und 10 Minuten indirekt rasten lassen.
  5. GRILLGUT TEMPERIEREN LASSEN
    Nehmen Sie das Grillgut vor dem Grillen aus dem Kühlschrank und bringen Sie es auf Raumtemperatur. So steht es nicht unter Schock, wenn es auf den heißen Rost kommt!
  6. DEN GRILLER REINIGEN
    Ein Grill ist nur zwei Mal schön: beim Kaufen und beim Auspacken! Danach gilt er als Arbeitsgerät und sollte, wenn möglich, innen nur mit heißem Wasser, Essig und einer Nylon-Bürste gereinigt werden. Ja keine Chemie verwenden! Außen können Sie mit Glanzmittel arbeiten, denn dort kommen die Lebensmittel nicht damit in Berührung. Um Grillrückstände zu entfernen, nützen Sie den sogenannten Pyrolyse-Effekt: Bei sehr hohen Temperaturen lösen sich die Rückstände und verwandeln sich in Asche. Den Grill aufheizen, mit einer Grillbürste abreiben und mit Zwiebel-Öl reinigen. Dafür eine Zwiebel halbieren, auf eine Fleischgabel spießen, in Öl eintauchen – und los geht’s mit der Reinigung!
  7. ANSTECHEN DES FLEISCHES: EIN ABSOLUTES NO-GO!
    Ab 38 °C Kerntemperatur steht das Fleisch unter Spannung und sollte nicht mehr angestochen werden. Besser ist es, das gute Stück mit einer Zange oder einem Wender zu wenden. Dadurch wird das Fleisch geschont und es kann kein Fleischsaft mehr austreten!
  8. CHILLEN BEIM GRILLEN
    Beim Grillen ist es wichtig, entspannt zu bleiben. Der Grill hat einen Deckel - und das nicht nur, damit es nicht reinregnet, sondern um die Garzeit zu reduzieren und die Saftigkeit des Garguts zu erhalten. Am besten arbeitet man mit einem Temperaturfühler, dann kann der Deckel geschlossen bleiben. Für den Grillmeister heißt das: Mit kaltem Zwettler Bier chillen, bis die gewünschte Temperatur erreicht ist - dann Deckel auf und genießen!
  9. PIZZA AM GRILL
    Es muss nicht immer Steak sein! Warum nicht einmal das Fußballschauen mit einer Pizza-Grill-Party kombinieren? Wer’s noch nicht probiert hat: Mit einem Pizzastein ist es nicht nur einfach, sondern geht auch sehr schnell! Einfach den Stein im Grill aufheizen, die Pizza nach Belieben belegen und 3 bis 4 Minuten grillen. Achtung: die Kohlenkörbe links und rechts vom Pizza-Stein einstellen, nicht direkt darunter!
  10. SÜSSES ZUM SCHLUSS
    Desserts vom Grill sind kinderleicht und kommen immer gut an! Backen Sie zum Beispiel mal den Kuchen im Grill - so bleibt nicht nur der Herd kalt, es schmeckt auch viel besser! Beim Kohlegrill lässt sich die Restwärme nutzen. Beim Gasgrill einfach die gewünschte Temperatur einstellen. Und für Urban Grillen am Balkon in der Stadt ist der Elektrogrill eine super Alternative.
  11. FUSSBALL UND POPCORN
    Ein gutes Spiel ... Was darf da nicht fehlen? Richtig, Popcorn! Einfach mal im feinmaschigen Drehspieß-Korb Popcorn machen! Da haben auch Ihre Kinder Freude daran. Übrigens gibt es für den Grill noch viel mehr nützliches Zubehör, zum Beispiel den Dutch Oven zum Garen, Wok-Topf, Waffeleisen ...

10 DINGE, DIE MAN BEIM GRILLEN FALSCH MACHEN KANN

  1. NIEMALS mit Benzin oder Spiritus anzünden.
  2. Das FLEISCH NICHT AUS DEM KÜHLSCHRANK (2–4 °C) auf den heißen Grill (250–300 °C) legen - "Schock-Verkrampfung"!
  3. ABSOLUTES NO-GO: Beim Gasgriller bei geschlossenem Deckel das Gas aufdrehen und einströmen lassen - immer Deckel öffnen!
  4. Das FLEISCH NIE mit der Fleischgabel anstechen und nur mit der Grillzange wenden!
  5. STEAKS UND KOTELETTS nicht unter 3 Zentimeter Stärke schneiden!
  6. GEMÜSE FÜR DEN GRILL - Zucchini, Paradeiser, Melanzani - NICHT ZU DÜNN SCHNEIDEN, in der Mitte durchschneiden, leicht salzen, mit der Schnittfläche direkt angrillen, indirekt legen, herzhaft würzen!
  7. Fleisch fürs Grillen NICHT IN ÖL EINLEGEN!
  8. NIE MIT BIER ABLÖSCHEN!
  9. Nur KEINE WARMEN GETRÄNKE beim Grillen! Bier und Radler sind des Grillmeisters flüssige Nahrung!
  10. Den Griller NICHT MIT CHEMIKALIEN "zu Tode putzen"!

Adi Bittermann gewann mehrere WBQA Grill- Weltmeisterschaften, darunter in der Königsdisziplin "Beef Briske"“, aber auch in den Kategorien "Vegetarisch" oder "Pork Shoulder". Er wurde für seine Küche bereits mit Hauben ausgezeichnet und betreibt heute die 1. Carnuntum Grillschule und das bittermann Genusswirtshaus & Vinarium in Göttlesbrunn.

Adi Bittermann

THUNFISCHSTEAK MIT BUNTEM COLESLAW

ZUTATEN

  • 4 Thunfischsteaks à ca. 180–200 g, ca. 1–2 cm dick
  • 1 kleines Weißkrauthäuptel
  • 200 g Karottenstreifen
  • 2 Jungzwiebeln, in feine Streifen geschnitten
  • 100 ml Olivenöl
  • 100 ml Orangensaft
  • Saft von 1 Limette
  • 1 EL Ingwer, fein gerieben
  • 1 EL Cayennepfeffer
  • 2 EL Honig
  • Salz
  • Sesamöl
  • Schnittlauch, Kresse zum Garnieren

ZUBEREITUNG

  1. Das Kraut fein schneiden und mit Olivenöl und Salz abkneten. Karotten und Jungzwiebeln dazumischen, Orangen- und Limettensaft dazugeben. Mit Ingwer, Cayennepfeffer und Honig würzen. Ca. 20 Minuten rasten lassen.
  2. Den Griller aufheizen und säubern.
  3. Thunfischsteaks ca. 1 Minute pro Seite scharf angrillen.
  4. Mit Salz und Sesamöl bestreichen und kurz rasten lassen.
  5. Mit Salat anrichten und mit Schnittlauch und Kresse garnieren.

GRILLMETHODE: direkt/indirekt
GRILLZEIT: ca. 2 Minuten angrillen und ca. 4 Minuten rasten lassen
TIPP: Zum Coleslaw kann man auch Sauerrahm beimischen.

KÄSEKRAINER IM SCHLAFROCK

ZUTATEN

  • 4 Käsekrainer
  • 1 Packung Blätterteig
  • 1 Eidotter

ZUBEREITUNG

  1. Den Blätterteig in 2 Zentimeter breite Streifen schneiden.
  2. Die Käsekrainer mit einer Gabel anstechen und mit den Blätterteigstreifen umwickeln.
  3. Auf einen Pizzastein oder in eine mit Backpapier belegte Gusseisenform geben, mit Dotter bestreichen und im vorgeheizten Griller bei 200 °C ca. 25 Minuten indirekt grillen.

GRILLMETHODE: indirekt
GRILLZEIT: ca. 25 Minuten bei 200 °C
TIPP: Servieren Sie die Käsekrainer mit Kren oder einem selbst gemachten Dip zum Aperitif.

Weitere Infos unter: www.bittermann-vinarium.at

Foto Rezepte: Adi Bittermann
Foto Adi Bittermann: Stefan Joham

Zurück